Sarah Zaharanski ist eine österreichische Schauspielerin aus Hallein bei Salzburg, Österreich. Sie arbeitet für Theater, Film und Fernsehen und lebt in Wien und Köln.

BIOGRAFIE

Sarah Zaharanski, geboren in Hallein, ist eine österreichische Theater-, Film- und Fernsehschauspielerin. Sie studierte an der Kunstuniversität Graz, Engagements führten sie u.a. an die Schaubühne Berlin, das Schauspielhaus Graz und Stadttheater Klagenfurt. Für ihre Künstlerische Diplomarbeit (Heute wär ich mir lieber nicht begegnet), für die sie den gleichnamigen Roman der Nobelpreisträgerin Herta Müller dramatisierte und sich mit ihren deutsch-rumänischen Wurzeln auseinandersetzte, erhielt sie ihr Diplom mit Auszeichnung und wurde zum Fringe Festival der Ruhrfestspiele eingeladen. Zuletzt drehte sie „Letzter Kirtag“ in der Regie von Julian Pölsler.

Größe: 174 cm

Augenfarbe: blau

Haarfarbe: blond

Geburtsort: Hallein/Salzburg

Nationalität: Österreich

Spielalter: 22-32 Jahre

Hauptwohnsitz: Wien

Nebenwohnsitz: Köln, Salzburg

Wohnmöglichkeiten: München, Berlin, Linz, Graz

 

AUSBILDUNG

Studium der "Darstellenden Kunst"
Universität für Musik und Darstellende Kunst Graz

Sprachen: Deutsch (Muttersprache), Englisch (sehr gut), Französisch (gut), Hebräisch (Basics)

Dialekte: Salzburgerisch (Heimatdialekt), Österreichisch, Oberösterreichisch

Gesang: Mezzosopran

Instrumente: Gitarre, Klavier

Führerschein: B

Tänze: Tanztheater, Musical, Bauchtanz, Burlesque, Walzer, Gesellschaftstänze

Sportarten: Klettern, Slacklining, Schwimmen, Akrobatik, Turnen, Bühnenkampf, Fechten, Bouldern, Yoga, Rennrad, Ski, Snowboard, Skitouren, Eislaufen/Eishockey

Sonstiges: ÖFT-Übungsleiterin für Kunstturnen, Sprecherin (siehe "STIMME")

FILM

SOKO Donau/SOKO Wien (2021)
Regie: Katharina Heigl
Satel Film

Dear Mother (2021)
Regie: Sabrina Hickl
Fachhochschule Salzburg
(Kurzfilim)

Letzter Kirtag (2020)
Regie: Julian Pölsler
Film AG (ehem. Novotny Film)

Die Klempnerin (2019)
Die Wahrheit kann erst wirken, wenn der Empfänger reif für sie ist
Regie: Michael Wenning
Amalia Film

SOKO Donau/SOKO Wien (2017)
Über den Dächern von Linz
Regie: Olaf Kreinsen
Satel Film

Living Mask (2017)
Regie: Marlene Mang-Manger
Fachhochschule Salzburg
(Kurzfilm)

Der Bergdoktor (2015)
Alte Wunden
Regie: Axel Barth
Neue deutsche Filmgesellschaft

Crossdressing (2014)
Regie: Lixi Frank
Filmakademie Wien
(Kurzfilm)

SOKO Donau/SOKO Wien (2013)
Schneewittchen
Regie: Erhard Riedlsperger
Satel Film

SONSTIGES

Symposium Weibliche Erzählperspektive(n)
Unsagbare Dinge: Sex, Lügen und Revolution // Laurie Penny
Kosmos Theater Wien

Politischer Salon
Lesung & Diskussion // Hannah Arendt
Caféchen Buchhandlung Riemann

Refugium Theater
Theaterarbeit mit Geflüchteten
Reithalle Coburg

Phänomen Popmusik
Lesung mit Vinyl
Klanggalerie Heinrichs

THEATER

Schwarze MilchWassilij Sigarew
Regie: Jan Stephan Schmieding
Schauspielhaus Graz

AntigoneFriedrich Hölderlin
Regie: Lore Stefanek
Stadttheater Klagenfurt

Die Unverheiratete • Ewald Palmetshofer
Regie: Philip Jenkins
Vorarlberger Landestheater

Katzelmacher • Rainer Werner Fassbinder
Regie: Thorsten Köhler
Landestheater Coburg

Antigone • nach Sophokles
Regie: Konstanze Lauterbach
Landestheater Coburg

WutElfriede Jelinek
Regie: Axel Sichrovsky
Landestheater Coburg

Ich sinnlose so vor mich hin … ein Gerhard-Polt-Abend
Regie: Matthias Straub
Landestheater Coburg

Bin nebenan • Ingrid Lausund
Regie: Mascha Pitz
Landestheater Coburg

Über die Grenze ist es nur ein Schritt • Michael Müller
Regie: Constanze Weidknecht
Landestheater Coburg

Frau Müller muss weg • Lutz Hübner
Regie: Leila Müller | eingeladen Bayerische Theatertage 2017
Landestheater Coburg

Dantons Tod • Georg Büchner
Regie: Matthias Straub
Landestheater Coburg | Nominierung Deutsche Bühne 2015/16:
Ungewöhnlich überzeugende Theaterarbeit abseits großer Theaterzentren

Was nützt die Liebe in Gedanken (UA) • Arno Meyer zu Küingdorf
Regie: Johannes Zametzer
Landestheater Coburg | eingeladen Bayerische Theatertage 2016

Andorra • Max Frisch
Regie: Michael Götz
Landestheater Coburg | eingeladen Bayerische Theatertage 2016

Das Interview • Theo van Gogh
Regie: Frederik Leberle
Landestheater Coburg

Romeo & Julia rebootednach William Shakespeare
Soloabend
Beitrag zu HeForShe (UN Women)
Regie: Valentin Werner
ARGEkultur Salzburg | eingeladen Perspektiven // Attersee

Heute wär ich mir lieber nicht begegnetHerta Müller
Soloabend
Fassung & Regie: Sarah Zaharanski
Musik: The Steaming Satellites
Theater im Palais Graz | Ziegelstadl Hallein
eingeladen Fringe Festival / Ruhrfestspiele

Cabaret • John Kander, Fred Ebb & Joe Masteroff
Regie: Ingo Berk
Schauspielhaus Graz

Gawain • Harrison Birtwistle
Regie: Alvis Hermanis
Salzburger Festspiele

Ronja Räubertochter Astrid Lindgren
Regie: Claudia Meyer
Stadttheater Klagenfurt

Ein Sommernachtstraum • William Shakespeare
Regie: Meinhard Zanger
Wolfgang-Borchert-Theater/Gasometer Münster

Zack ’n‘ Dave: Alpenglühen • Sebastian Schwarz, David Ruland
Regie: Sebastian Schwarz
Schaubühne Berlin

Der Gute Mensch von Sezuan • Bertolt Brecht
Regie: Axel Richter
Theater im Palais Graz (AUT) | Kampnagel Hamburg (D)
eingeladen Asti teatro festival (IT)

Suburbia • Eric Bogosian
Fassung & Regie: Igor Bauersima
Theater im Palais Graz

Publikumsbeschimpfung • Peter Handke
Regie: Kitty Buchhammer
Musikalische Leitung: Sandy Lopicic
Theater im Palais Graz | eingeladen Kunsthaus Mürz

Hexenjagd • Arthur Miller
Regie: Anna Badora
Schauspielhaus Graz

Die Schneefee und der Weihnachtsdrache • Stefanie Dahle
Regie: Manuel Czerny
Schauspielhaus Graz

Artaud • Bewegungsprojekt zu Antonin Artaud
Regie: Martin Woldan
Theater im Palais Graz | eingeladen Young Actors‘ Week Salzburg

Die Verbrecher • Ferdinand Bruckner
Bewegungsprojekt mit Johann Kresnik
Theater im Palais Graz

Der Lechner Edi schaut ins Paradies • Jura Soyfer
Regie: Reinhard Herrgesell-Mitter
Theater im Palais Graz | eingeladen Theater in Kempten / Jura-Soyfer-Festival

Jedermann • Hugo von Hofmannsthal
Regie: Christian Stückl
Salzburger Festspiele/Domplatz

© Sarah Zaharanski 2021  |  Impressum